7 psychologische Signale, die darauf hinweisen, dass du nicht genug schläfst

Manuel G | 24. November 2020

Schlaflosigkeit

Wir haben einige schädliche Auswirkungen auf deine Gesundheit unter die Lupe genommen, die eintreten, wenn du nicht gut schläfst.

Leider sind psychische Störungen, die mit unzureichender Ruhe assoziiert werden, sehr häufig. Und das ist nicht erstaunlich, da wir in einer Gesellschaft leben, die sich von der vor Jahrzehnten sehr unterscheidet, in der alles sehr schnell geht, und die Technologie ist in unsere Haushalte eingedrungen.

Schläfst du nicht genug?

Schlechte Angewohnheiten, Eile, höllische Terminpläne und andere Variablen können dazu führen, dass wir erheblich weniger Stunden ausruhen, als es notwendig wäre.

Nur ein paar Stunden zu schlafen schadet unserer psychischen Gesundheit. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig zu wissen, wie man einige Warnzeichen in unserem Verhalten oder in unserem täglichen Leben erkennen kann, die uns darüber nachdenken lassen, ob es notwendig ist, uns mehr Zeit zu nehmen, um richtig auszuruhen. In diesem Artikel präsentieren wir euch sieben dieser Anzeichen, die euch darauf hinweisen können, dass ihr dem Schlaf mehr Zeit widmen solltet.

1. Es fällt dir schwer, Entscheidungen zu treffen

Eines der eindeutigsten Anzeichen für eine schlechte Nachtruhe ist die Schwierigkeit, Entscheidungen zu treffen, da dadurch die Fähigkeit, in unserem Beruf oder beim Studium leistungsfähig zu sein, direkt beeinflusst. Wenn du bemerkt hast, dass es dir schwerfällt, klar zu denken oder Entscheidungen zu treffen, ist es möglich, dass deine Nachtruhe nicht ausreichend ist. Es ist normalerweise nicht sehr zu empfehlen, noch einen Teil der Nacht für die Arbeit zu nutzen, da letztendlich unsere kognitive Leistungsfähigkeit und Konzentration darunter leidet.

Bekanntermaßen ist es sehr wichtig, die notwendige Nachtruhe zu haben, wenn es darum geht, das Gelernte zu verfestigen und unsere kognitiven Fähigkeiten zu pflegen, und der Mangel an Schlaf verhindert diesen Prozess. Er lässt uns in einem Zustand, in dem wir weniger produktiv sind.

2. Das Gedächtnis versagt dir

Es gibt Menschen, die außergewöhnlich sind, wenn es darum geht, Erinnerungen und Erlerntes abzuspeichern, während andere sehr vergesslich sind. Das Gedächtnis eines jeden ist etwas sehr Persönliches. Wenn wir jedoch das Gefühl bekommen, dass es uns schwerer fällt, auf Erinnerungen oder Gelerntes zurückzugreifen, ist es möglich, dass etwas nicht ganz in Ordnung ist. Vielleicht sollten wir mehr Stunden schlafen.

Gemäß dem, was wir oben erklärt haben, und obwohl immer noch viel Literatur zur REM-Schlafphase fehlt, behaupten mehrere Untersuchungen, dass unser Gehirn während dieses Schlafzyklus die während des Tages erfasste Information verarbeitet und dabei hilft, diese Information zu konsolidieren und richtig zu speichern, d. h. die Informationspakete, die wir als Erinnerungen bezeichnen, zu bilden. Wenn wir uns also nicht richtig ausruhen oder keine REM-Phase unter optimalen Bedingungen erleben, kann dies eine negative Auswirkung auf die Konsolidierung der Erinnerungen haben, unser Gehirn wird die Informationen nicht reorganisieren können, und am nächsten Tag haben wir das Gefühl, dass wir uns nicht richtig daran erinnern, was wir am Vortag erlebt haben. Wenn diese unzureichende Ruhezeit im Laufe der Zeit beibehalten wird, wird die Verschlechterung der Fähigkeit, Informationen (Erinnerungen) zurückzugewinnen, weiter verstärkt.

3. Du fühlst dich gereizt und deprimiert

Untersuchungen zufolge besteht ein Zusammenhang zwischen Schlafmangel und einer möglichen Depression. In der Tat ist es durchaus üblich, zu spüren, dass wir, wenn wir nicht genug Stunden ausruhen, eher gereizt sind, schlechter gestimmt sind usw.

Tatsächlich hat eine Untersuchung an der University of Pennsylvania gezeigt, dass die Limitierung der Nachtruhe auf 4,5 Stunden pro Tag über einen Zeitraum von einer Woche Stress, Reizbarkeit, Traurigkeit und geistige Erschöpfung bei den Teilnehmern verursacht. Diese Probleme lassen sich jedoch leicht beheben, wenn wir die üblichen Schlafmuster wieder aufnehmen.

4. Fehlender sexueller Appetit

Es stimmt, der Mangel an sexuellem Verlangen hängt auch mit dem Schlafmangel zusammen. Wenn du bemerkst, dass du an einem veränderten Sexualverhalten oder einem Mangel an sexuellem Appetit leidest, wäre es ratsam, wenn du dich fragst, ob du genügend schläfst. Schlecht Schlafen wirkt sich in vielen Bereichen deines Lebens aus. Mehrere Studien zeigen, dass bei Männern und Frauen, denen Schlaf fehlt, das sexuelle Verlangen nachlässt, weil sie sich erschöpft und schläfrig fühlen und ihr Blutdruck ansteigt.

Darüber hinaus berichten auch Männer, die unter Schlafapnoe (einer Atemstörung während der Nacht) leiden, dass sie unterdurchschnittliche Testosteronwerte haben.

5. Gesteigerter Appetit

Ein weiterer Vorteil, der eine Rolle spielt, wenn wir richtig ausruhen, ist die Fähigkeit, Diabetes zu vermeiden, da das Schlafen unsere Reaktion auf Insulin optimiert und Stoffwechselstörungen vermeidet. Gut essen hilft auch, um besser zu schlafen. Es ist ein Kreislauf, der sich selbst ergänzt und auf den wir achten sollten.

appetit

Wenn du also feststellst, dass dein Appetit unerklärlicherweise ansteigt und du die Ursache nicht verstehst, ist einer der möglichen Gründe, dass du keinen gesunden Schlafrhythmus hast. Du kannst diesen Zusammenhang durch reine Logik folgern: Während wir mehr Stunden wach sind, sind wir körperlich aktiver und essen deshalb mehr. Menschen, die unter Schlaflosigkeit leiden, neigen dazu, mehr zu essen als sie sollten, wegen der geistigen Unruhe, was zu einer Zunahme der Körpermasse führen kann.

6. Du kommst mit Stress nicht richtig klar

Wenn wir uns normalerweise durch Schlafmangel gestresst fühlen, kann eine Verringerung der Ruhezeit die Situation verschlimmern, wie aus den o. g. Punkten zu entnehmen ist. Darüber hinaus führt diese Verringerung der Schlafruhe zu einer Erhöhung des Stresses, sodass es erforderlich ist, diese Spirale zu durchbrechen, indem wir mehr Stunden schlafen.

Wenn wir diese Situation fortbestehen lassen, wird das Problem immer größer: Wir leiden unter mehr Stress, weil wir nur wenige Stunden schlafen, und gleichzeitig schlafen wir wegen des Stresses nur wenige Stunden.

7. Sehschwierigkeiten

Und am Ende haben wir auch Probleme mit unserem kostbarsten Sinn, das Sehen. Es ist logisch, dass der Mangel an Schlaf diesen Sinn beeinträchtigt, denn wenn unsere Augen müde sind, können sie nicht richtig gereinigt und erfrischt werden, was die Sehkraft beeinträchtigt.

Es ist ähnlich, wie wenn wir viele Stunden lang vor einem PC-Bildschirm, Smartphone oder Ähnlichem verbringen. Die Auswirkungen davon zeigen sich in den Konzentrationsschwierigkeiten und einer Art Nebeleffekt im Sehfeld. Das ist es, was normalerweise als müde Augen bezeichnet wird.

Die beliebtesten Artikel

traeumen 52

Was bedeutet es, immer von derselben Person zu träumen?

Die Interpretation ist verschieden, je nach dem,…
traume schlafen bett 64

Die 7 häufigsten sexuellen Träume und ihre Bedeutung

Es ist sehr wahrscheinlich, dass du schon mal…
Geheimnis

8 Arten von besonderen Träumen, die wir niemandem erzählen werden

Hattest du jemals einen "seltsamen" Traum? Etwas,…
traeumen 11

Was bedeutet es, von Kakerlaken zu träumen?

Kakerlaken sind Tiere, die an schmutzigen Orten…
traeumen 08

Was bedeutet es zu träumen, sich verirrt zu haben?

Wenn wir träumen, uns verirrt zu haben, erzeugt…
traeumen 05

Von Krebs träumen oder träumen, Krebs zu haben

Es ist nicht überraschend, dass wir in einigen…

Top