Wie ernähren sich Pfauen? Ernährung und Fütterung

Manuel G | 15. Juni 2021

Pfau

Pfauen sind Allesfresser, die sich in ihrem natürlichen Lebensraum hauptsächlich von Samenkörnern, Früchten, Beeren, Pflanzen, Gemüse, Insekten, Fröschen und kleinen Reptilien ernähren.

Andererseits müssen die Küken in Gefangenschaft mit Mais, frischem Gemüse und Insekten, hauptsächlich Raupen oder Würmern, gefüttert werden. Im Gegensatz dazu kann erwachsenen Pfauen Mais, Gerste, Reis, frisches Gemüse, Insekten und Hunde- oder Katzenfutter von guter Qualität gegeben werden. Wenn du einen Hof mit Erde oder Gras hast, nehmen die Pfauen die Insekten von dort und die Ernährung muss nur mit den übrigen Nahrungsmitteln komplettiert werden.

Die Fütterung der Pfaue ist sehr wichtig, da sie sehr empfindlich auf eine unausgewogene Ernährung reagieren, eine der Hauptursachen für die Mortalität in den ersten Lebensstadien, wenn dadurch Probleme im Verdauungs- und Darmtrakt provoziert werden.

Die Eigenschaften der Pfauen

Pfauen sind Landvögel, deren Flugkapazität auf kurze Gleitflüge in geringer Höhe begrenzt ist. Sie leben in feuchten und trockenen Wäldern, passen sich jedoch an das Leben in Anbaugebieten und um die menschliche Bevölkerung an. Männchen und Weibchen unterscheiden sich leicht durch eine Reihe körperlicher Merkmale.

Der männliche Pfau erreicht eine Länge von 2,2 Metern und ein Gewicht von bis zu 5 Kilo. Das Gefieder des Bauches, der Brust, des Halses und des Kopfes ist von intensiv blauer und leuchtender Farbe; während der Rücken grün und schwarz mit Bronze- und Kupfertönungen ist. Auf dem Kopf hat er eine sehr feine Federkrone, auch von intensiver blauer Farbe. Er hat einen unglaublichen Schwanz mit Federn in verschiedenen Farben und besetzt mit „Augen“ (runde und mehrfarbige Flecken mit Augenoptik), die sich in Form eines Fächers öffnen, um die Weibchen zu beeindrucken.

Der weibliche Pfau ist mit einer Länge von 1 Meter und einem Gewicht von ca. 3 kg kleiner. Sie hat einen rotbraunen Kopf mit weißem Gesicht, einen metallisch grünen Kragen, eine dunkelbraune Brust mit Grüntönungen und einen bräunlichen Oberkörper. Auf dem Kopf hat sie auch eine Krone aus sehr feinen Federn, aber braun mit grünen Rändern. Sie hat nicht den großen Schwanz, der den bunten Fächer des Hahnes bildet.